Die Villa Dalcroze




befindet sich im sogenannten Landhausviertel der historischen Gartenstadt-Hellerau. Sie entstand 1910 nach dem Entwurf des Münchner Architekten Richard Riemerschmid als Wohnhaus für den schweizer Musikpädagogen Jaques Dalcroze. Er gründete die Bildungsanstalt für Musik und Rhythmik im Festspielhaus Hellerau und lebte von 1911-1914 in diesem Haus. Nach seinem Protest gegen die Bombardierung der Kathedrale von Reims im 1. Weltkrieg wurde er zur unerwünschten Person erklärt und verließ Deutschland. In Genf wird im Institut Jaques-Dalcroze sein Erbe heute weitergeführt.